Do you want to buy antibiotics online without prescription? http://buyantibiotics24h.com/ - This is pharmacy online for you!

Ethanol = alkohol = ethylalkohol

Ethanol = Alkohol = Ethylalkohol
Copyright: Auszug aus Datenbank der Toxikologischen Abteilung der II. Medizinischen Klinik München; Toxinfo von Kleber JJ , Ganzert M, Zilker Th; Ausgabe 2002; erstellt Kleber JJ 1997 TOXIZITÄT: Erw. mögliche LD : 5-8 g/kg (6); 300-800 g 100%iger Ethanol (1)
letale Serum-Konz.: ab (3)-5 %o möglich, bei chron. Alkoholismus 5-6%o mit
mäßigem Rausch möglich.; pot. LD (Kind): 1,3-1,8 g/kg 100% Ethanol (1)
epikutan und inhalativ z.B. großflächige Einreibung bei Kindern schwere Intox.
beschrieben (1,3)
SYMPTOME AKUTE INTOXIKATION: Deutliche Intox. Symptome bei relevanter
Ethanolmenge meist nach 30 min bis max. 2 h (gefüllter Magen) (1)
bei Kindern ZNS: nur kurzes Exzitationsstadium (Erregt, euphorisch, Ataxie); bald
Einschlafen, ab 2%o Koma, reflexlos, Krampfanfall mit Hypoglykämie,
Atemdepression, ab 3-4%o Hirnödem, Hypothermie (1) ; bei Kindern LABOR schnel
Hypoglykämie, später Hypokaliämie (1)
bei Erwachsenen ZNS: Je nach Dosis psychische Enthemmung,
Koordinationsstörungen, Rausch bis tiefe Narkose bis Atemdepression.
GIT: Übelkeit, Erbrechen; Fötor in Expirationsluft
AUGE: nach oraler Aufnahme gerötete Bindehaut, evtl. Nystagmus; Mydriasis
HAUT: Rötung besonders Gesicht; Hyperhidrosis; selten Alkoholurtikaria durch
Histaminliberation (6); bei schwerer Intox. Koma mit blasser Gesichtshaut (!)
COR: Anfangs Tachykardie, dann Hypotonie durch Vasodilatation;
Rhythmusstörungen (z.B. Vorhofflimmern); Cardiodepressiv (6), AV-Block (7)
LABOR: Hypoglykämie, Hypokaliämie, Laktat- / Ketoazidose; chron.
Hypomagnesiämie (7)
CDT (carbohydrate deficient transferrin) spezifisch für chron.Ethanol (Trinker 15-19
mg/l; nicht Trinker 4,1-4,9 MCV erhöht 97-99 (auch Vit-Mangel);
SONST: Spontane Hypothermie, Tachykardie und Hyperpnoe.
ALKOHOLUNVERZTRÄGLICHKEIT : pathol. Rausch od. Alcohol idiosyncratic intox.
(6) ist verstärkte Wirkung von Ethanol mit Symp. der Ethanolintox. schon nach
geringer Alkoholmenge und oft irrationalem, aggressivem Verhalten mit Amnesie (6)
Ursachen: Z.n.Schädeltraume, Epilepsie, individuelle Reaktion (6) [INH + anderen
Tuberkulostatika, vielen Psychopharmaka (4)]
Allergie: Anaphylaxie nach 1 ml und Kutane Spätreaktion vom Ig-E-Typ in Lit.
berichtet (7)
Acetaldehydsyndrom: mit Gesichtsrötung, Übelkeit, Brustschmerz nach
Disulfiram, Metronidazole, Sulfonamide, orale Antidiabetika, Amide, Oxime,
carbamate, Thiuramderivate, Dithiocarbamate, Kalkstickstoff, Faltentintling und evtl.
genetisch Enzymvarianten (bei Asiaten) (6) siehe unte
CHRONISCHER ALKOHOLISMUS: Hepato-, Neuro- u. Myopathie, Pankreatitis,
Knochenmarkdepression, A-Vitaminosen, Kardiomyopathie (6)
Wernicke-Encephalopathie: durch Vit.B1-Mangel (Thiamin) Augenstörungen
(Diplopie, Nystagmus, Abduzensparese); evtl. Vestibularisschädigung, Ataxie mit
Neuropathie und Sehenreflexverlust, oft Tremor, in 80% kompliziert mit
Korsakow-Psychose: retrograde und anterograde Amnesie mit Suggestibilität und
Zeichen einer WernickeEncephalopathie (6)
Zieve-Syndrom: Gelbsucht, Hyperlipidämie, hämolyt.Anämie
ENTZUGSSYNDROM: Leichter Verlauf ca. 6-8-(72) h nach Abstinenz Tremor,
Agitation, Reizbarkeit, Übelkeit, Erbrechen, Schlaflosigkeit, Schwitzen als Zeichen
der adrenergen Übererregung
SCHWERER VERLAUF: Krampfanfal bis selten Status nach 7-24-(48) h (6) ;
HALLUZINATIONEN 24-36 h nach Abstinenz (noch orientiert beruhigbar,
suggestibel) (6)
DELIRIUM TREMENS: 1-5 Tage nach Abstinenz nur bei starkem Alkoholismus (über
Wochen mind. 1 l Schnaps / d) Halluzinationen, nicht mehr orientiert, nicht
beruhigbar, nicht mehr suggestibel; motorisch unruhig nestelnd; autonom erregt mit
Tremor, Schwitzen, Mydriasis, Fieber
PHARMAKOLOGIE: Serum-Max.-Konz.: nach 30 min.-3 h (7) Resorptionsmax.
abhängig vom Füllungszustand des Magens und Magenentlehrung, da im Magen
schlecht resorbiert (6)
Abfall der Blutethanolkonz.(Erw.): 0,12-0,25 %o / h (Kind): 0,25-0,39 %o / h (1)
Verteilungsvol.: 0,6-0,7 l/kg (6,7) ; Elimination: zu 95% zu CO2 + H20 verbrannt, mit
Zwischenprodukt Acetaldehyd (2); 5-10% renal + pulmonal elim. (6)
LITERATUR
1. Mühlendahl et al.; Vergiftungen im Kindesalter Enke Verlag Stuttgart 1995 3.
Auflage
2. BGA KK Ethanol von 1979
3. BGA KK Ethanolvergiftung im Kindesalter 01.03.1980
4. BGA KK Ethylalkohol Unverträglichkeit-verstärkte Alkoholwirkung 1.3.1980
5. BGA KK Ethylalkohol, Unverträglichkeit-Potenzierung von Chemikalie 1.3.1980
6. Ellenhorn Medical Toxicology 1988
7. Poisindex 1995
8. Stoffakrte GIZ-Erfurt Dr. Hentschel nach Prof.Dr. Stolpe Kinderklinik Uni Rostock
7.1.99

Source: http://provings.info/download/toxinfo/Ethanol.pdf

Maaseik nr. 3 (04-2002)

nummer 2, 2de jaargang / april 2002 / Verantwoordelijke Uitgever: Peter Vanaken, Guffenslaan 108, 3500 Hasselt op Maaseik de sp.a Maaseik iets doen aan de gigantischhoge prijzen van de bouwgronden. Nagenoegbouwplaats aanschaffen, tenzij ze zich enormveel pijn doen. Het is de absolute betrachtingvan de sp.a daar in deze legislatuur iets aante doen. We hebben aangekondigd dat er eenr

personal.uncc.edu

The to facilitate your studying, the following list contains many of the terms and items found on the upcoming exam. Tetracycline, acne, papules, peeling lotion, topical antibiotic agent, comedones on her face. You tell her to apply retinoicacid, Retin A cream, dry skin, toenails, dermatitis, steroid creams, Psoriasis, Trichophyton rubrum infection, Atopic dermatitis,seborreheic dermatitis,

Copyright © 2010-2014 Medical Pdf Finder