Do you want to buy antibiotics online without prescription? http://buyantibiotics24h.com/ - This is pharmacy online for you!

Pressemitteilung_janet biggs _2_


Pressemitteilung
Marl, im September 2012

Janet Biggs – Randsucher

Eröffnung der Ausstellung:
Sonntag, 16. September 2012, 11.00 Uhr im
Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
Dauer der Ausstellung:
16. September bis 25. November 2012
Pressevorbesichtigung:
Freitag, 14. September 2012, 12.30 Uhr
Die vierteilige Videoinstallation „A Step on the Sun” steht im Mittelpunkt der ersten musealen Einzelausstellung in Europa der amerikanischen Künstlerin Janet Biggs. Die Künstlerin, der das Tampa Museum of Art/Florida in diesem Frühjahr ebenfalls eine große Präsentation gewidmet hat, ist vor allem für ihre farbkräftigen Videos, Fotografien und Performances bekannt geworden. Begonnen hatte die in New York lebende Künstlerin, die an der Rhode Island School of Design studierte, ihre Laufbahn als Malerin. Biggs findet die Schönheit in extremen Situationen, in der Arktis ebenso wie in einer Salzwüste in den USA oder in einem Schwefelvulkan auf Java. In ihren Werken kämpfen verletzliche und zugleich beeindruckend starke Charaktere damit, ihr Selbst in extremen Situationen und Umgebungen zu definieren und zu erhalten. In ihrer 2011 im Osten Indonesiens entstandenen Arbeit „A Step On the Sun” zeigt Janet Biggs die Mühsal eines Arbeiters in einer Schwefel-Mine im Vulkan Kawah Ijen auf Java. Wir sehen, wie der Minenarbeiter gehärtete Schwefel-Kristalle aufsammelt, in einen Korb wirft und die schwere Last schließlich einen steilen, steinigen Weg hinaufträgt. Die Bilder konfrontieren uns mit einer provokanten Mischung aus unglaublich intensiven Farben einer lebensfeindlichen Natur und menschlicher Ausbeutung. Am Boden des Vulkankraters befindet sich der weltweit größte See mit tiefblauem, säurehaltigem Wasser, so konzentriert, dass es sich, wie die Künstlerin erklärt, in 15 Sekunden durch eine Blechbüchse frisst. In dieser Umgebung arbeitet der Minenarbeiter Slamet Hariadi, den Biggs an der Station traf, wo die geförderten Schwefelstücke gewogen werden. Er steigt zwei Mal am Tag auf den Grund des Vulkans, ohne Atemgerät, das die Künstlerin natürlich benutzen musste, und trägt in 45 Minuten mehr als sein eigenes Gewicht hinauf – für etwa 6€ pro Ladung. In der Ausstellung im Skulpturenmuseum sind die Videoaufnahmen auf vier Leinwände verteilt; es entsteht ein intensives Raumgefühl, das durch die Geräuschebene noch verstärkt wird. Die Filmsequenzen, die wir sehen, überwältigen durch ihre Schönheit, zugleich sieht man jedoch die Qual des Arbeiters, auch ohne die genauen Fakten zu kennen. Doch die dokumentarische Genauigkeit, mit der das tägliche Arbeitsleben des Trägers gefilmt wurde, ohne anzuklagen, überlässt dem Betrachter die Wertung dieser neben seiner Schönheit auch sehr politischen Arbeit. „In the Cold Edge” gehört zur in 2010 entstandenen „Arctic Trilogy” und beginnt mit einer einsamen Person, die in einen klaustrophobisch engen Eistunnel hinabsteigt. Dieses Stück konfrontiert den Betrachter mit der ungeheuerlichen Macht der Natur – zwischen Ehrfurcht und Furcht, Bewunderung und Angst. Dieses Video konzentriert sich auf die eisige Landschaft und lässt den Betrachter die überwältigende Umgebung durch die Augen der Künstlerin sehen. Wenn der Eiskletterer wieder an die Oberfläche kommt, schwenkt die Kamera über einen gefrorenen See, umgeben von einer Gebirgsformation und unter einen schiefergrauen Himmel. Janet Biggs tritt mit einem Gewehr ins Bild, das sie mit einem langen Feuerschweif abschießt. Es könnte ein Hilferuf sein, oder einfach ein Lebenszeichen, mit der sie in einer feindlichen Umwelt Präsenz demonstriert. In den Videos „Airs Above the Ground” und „Performance of Desire”, beide von 2007, geht es um Synchronschwimmerinnen, in „Vanishing Point” (2009) um die Weltmeisterin Leslie Porterfield in der Salzwüste von Utah, die mit einem Gospelchor aus Harlem konfrontiert wird, und in „Duet“ (2010) wiederum um Motorrennen, die berühmte amerikanische NASCAR racing – Serie wird ebenfalls mit einer musikalischen Darbietung verknüpft. Die Installation „BuSpar“ aus dem Jahr 1999 ist die früheste Arbeit von Janet Biggs in dieser Ausstellung und zeigt exemplarisch, woher ihr Interesse an extremen menschlichen Lebensentwürfen stammt, die ihre späteren Videos dominieren. In dieser Installation aus drei Videos ist in der Mitte der Oberkörper einer älteren Frau in einem Schaukelstuhl zu sehen, die von zwei gleichgroßen Videos auf den Seitenwänden von einem (gespiegelten) galoppierenden Pferd begleitet wird. Der Schimmel bewegt sich in einem engen Kreis um die Kamera, was jedoch nicht direkt zu sehen ist, denn der Kameraausschnitt zeigt nur den gebogenen Hals und den Kopf des Pferdes. Die Gleichförmigkeit der Bewegung, sowohl von der Frau wie vom Pferd erzeugen zusammen mit dem monotonen Rhythmus des nur hörbaren Hufschlags ein Gefühl von einer Unabänderlichkeit des Schicksals, gegen das sich die Protagonisten der späteren Videos in ihrer Suche nach Extremen auflehnen. ________________ Janet Biggs Werk wurde in zahlreichen Museen weltweit gezeigt, unter anderem im Tampa Museum of Art, Florida; National Taiwan Museum of Fine Arts, Taiwan; dem Musée d’art Contemporain de Móntreal, Canada; dem Herbert F. Johnson Museum of Art, Ithaca, NY; Vantaa Art Museum, Finland; Linkopings Konsthall, Passagen, Sweden; dem Oberösterreichischem Landesmuseum und anderen. Zu ihren Preisen und Stipendien gehören die Förderung durch das Electronic Media and Film Program at the New York State Council on the Arts Award-Programm, die Arctic Circle Fellowship/Residency, Art Matters, Inc., the Wexner Center Media Arts Program Residency, und der NEA Fellowship Award.
Ihre Arbeiten sind in vielen öffentlichen Sammlungen in den USA vertreten: dem High
Museum, Atlanta, Georgia; dem Herbert F. Johnson Museum of Art, Cornell
University, Ithaca, New York; dem Mint Museum of Art, Charlotte, North Carolina;
dem Gibbes Museum of Art, South Carolina; und dem New Britain Museum of Art,
Connecticut.
Videos:
A Step On the Sun, 2011, 16:9, 4-Kanal – HD-Videoinstallation, 9.22 min
BuSpar, 1999, 4:3, 3-Kanal – Videoinstallation, Loops 1 bis 3 min
In the Cold Edge, 2010, 16:9, HD-Video, 5.29 min
Duet, 2010, 16:9, HD-Video, 6.47 min
Vanishing Point, 2009, 16:9, HD-Video, 10.32 min
Airs Above the Ground, 2007, 16:9, Video, 5.21 min
Performance of Desire, 2007, 4:3, Video, 4.12 min

Weitere Informationen:
Telefon 02365/992257 – Fax 02365/992603

Source: http://www.marl.de/fileadmin/dokumente/Skulpturenmuseum_Glaskasten/Pressemitteilung_Janet_Biggs__2_.pdf

Microsoft word - atopische dermatitis.doc

Claudia S. Nett-Mettler Dr. med. vet., Diplomate ACVD (Dermatology) Atopische Dermatitis Die Atopische Dermatitis (allergische Dermatitis, Atopie) des Hundes und der Katze ist eine vererbte Veranlagung allergische Symptome zu entwickeln. Diese treten nach wiederholter Exposition des Tieres auf ansonsten harmlose Substanzen, sogenannte Allergene, wie zum Beispiel Hausstaubmilben, Polle

ctb.upm.es

Prof. Juan A. Barcia is currently Head of the Department of Neurosurgery and Full professor of Neurosurgery at the University Hospital "Hospital Clínico San Carlos" in Madrid, Spain, and at the Universidad Complutense de Madrid. Board certified in Neurosurgery since 1992, he received his MD in 1987 and PhD in 1997. He has been Associate professor of Neurosurgery, at the University

Copyright © 2010-2014 Medical Pdf Finder