Do you want to buy antibiotics online without prescription? http://buyantibiotics24h.com/ - This is pharmacy online for you!

Diagrammchart 1a

Definitionen
Meningitis
– (sub-)akute Infektion der Hirnhäute (Meningen)
– meist durch Bakterien (selten Pilze oder Protozoen) – die im Rahmen einer allgemeinen Infektion mit dem – aus benachbarten Entzündungen (Sinusitis, Infektion nach Piercing am Kopf) fortgeleitet sind oder – von außen (Operation, Verletzung) ins ZNS gelangen • Herpesencephalitis
– Entzündung des Gehirns durch Herpes simplex Viren
Erwachsenen• Pneumokokken• Meningokokken• Listerien• Staphylokokken• Andere Streptokokken • E. coli• Pseudomonaden• Enterobakterien• Sonstige Inzidenz pro 100.000 Einwohner:
• Akute bakterielle Meningitis 5 - 10
• Herpes simplex Encephalitis 0,15 – 0,4 Problem Sterblichkeit• bakteriellen Meningitiden 10 – 15 % • Meningitis 1 - 4 %• Sepsis 15 - 20 %• Waterhouse-Friderichsen-Syndrom 50 % – Pneumokokken 20 - 30 %– Listerien > 5 % • Immundefekten bis 50 % • Hirnstammencephalitis bis 60 % • subduralen Empyemen 20 %• Hirnabszessen 5 – 15 % • Zerebrale Komplikationen:
– Diffuses Hirnödem 29 %– Hydrocephalus 16 %– Arterielle Ischämie 22 %– Septische Hirnvenen-/Sinusthrombosen 9 %– Intrakranielle Blutungen 9 % • Systemische Komplikationen:
– Septischer Schock– Multiorganversagen– Verbrauchskoagulopathie– Elektrolytstörungen • Hörverlust bis 20 %
Prodromalstadium:
– Fieber, leichtere Kopfschmerzen, allgemeines • Leitsymptome des Vollbildes:
– Starke Kopfschmerzen – Fieber, häufiger auch Schüttelfrost– Nackensteife (Meningismus), Opisthotonus Dehnungszeichen nach Lasègue, Kernig, Brudzinski positiv – Erbrechen– Bewußtseinsminderung (Psychosen)– Hirnnervenbeteiligung (10 %) Labordiagnostik
Serum
Leukozyten, BSG, CRP, Fibrinogen, und Procalcitonin ↑ • Liquor
– Eitrig mit 1000 bis 10000 Zellen/µl (Granulozyten) Ausnahmen: Listeriose, Neurotuberkulose und apurulente – Liquorprotein (>1 g/l) und –laktat (> 3,5 mmol/l) ↑↑– Glucose (< 30% des Serumwertes) und pH im Liquor ↓– Gram-Färbung des Liquorausstrichs– Latexagglutinationstests– Molekularbiologische Diagnostik (PCR) Weitere Diagnostik I
Mikrobiologie
– Blut- und Liquorkultur – Wundabstriche bei Nachbarschaftsprozessen • Herdsuche
(Sinusitis, Otitis, Endokarditis, Pneumonie) • Ausschluß von Schädel(basis)verletzungen
und Liquorfisteln
(Liquorszintigramm, CCT mit Knochenfenster)
• Feststellung von konsumierenden Krankheiten • Im Hinblick auf Gefäßkomplikationen
zum Nachweis vestibulokochleärer
Funktionsstörungen
Untersuchung
Abnahme von Blutkulturen
Bewußtseinsstörung u/o fokales neurologisches Defizit
Lumbalpunktion
Dexamethason 10mg iv.
+ Antibiotikum
Dexamethason 10mg iv.
Schädel-CT
+ Antibiotikum
– Cefotaxim 3 x 2 - 4 g/d oder Ceftriaxon 2 - 4 g/d– und Ampicillin 3 - 4 x 2g/d • Bei abwehrgeschwächten, älteren Patienten: – evtl. zusätzlich Vancomycin oder Rifampicin • Bei nosokomialen Infektionen/Shunt-Infektion: – Vancomycin– und Meronem oder Ceftazidim oder Cefepim • Überwachung auf Intensivstation• Ggf. Beatmung • Bilanzierte Elektrolyt-, Flüssigkeits- und Kalorienzufuhr • weiter Dexamethason i.v. 10 mg alle 6 h für 4 Tage• Umstellung des Antibiotikums nach Testung• Thromboseprophylaxe (Low-dose-Heparin)• Pneumonie-, Dekubitus- und Ulkusprophylaxe• Hirnödembehandlung bei bewußtseinsgetrübten Patienten• Ggf. antikonvulsive Therapie, Fiebersenkung• Substitution von Gerinnungsfaktoren bei • Ggf. Herdsanierung, möglichst noch am gleichen Tag Dexamethason• Prospektive, randomisierte, doppelblinde, – 301 Erwachsene mit bakt. Meningitis– 10 mg Fortecortin alle 6 h für 4 Tage gegen Placebo– Ergebnis: Reduktion von Letalität und ungünstigem klinischem Verlauf nur bei Pneumokokkenmeningitis • Metaanalyse von 5 kontrollierten Studien bei – bei Pneumokokken signifikante und – bei Meningokokken tendenzielle Reduktion von Hirnödemtherapie• Oberkörperhochlagerung 30°• Osmotherapie – 15 oder 20 % Mannitlösung i.v.
– 40 % Sorbit i.v. (nach Ausschluß einer Fruktioseintoleranz)– Glyzerin oral (1 g/kg einer 85 % Glyzerollösung alle 8 h) • Bei Beatmeten Normoventilation, evtl. kurzzeitig – TRIS-Puffer– Milde Hypothermie bis 35°C– Thiopental-Narkose – Externe Liquordrainage bei Hydrocephalus • Meldepflicht namentlich (§6 bzw §7 IfSG)
bei Meningokokken
bei Verdacht, Erkrankung oder Tod
bei behandlungsbedürftiger Tuberkulose
bei Erkrankung oder Tod (auch ohne bakt. Nachweis)
bei Listerien und Legionellen
bei laborchemischem Nachweis aus Blut, Liquor od. and. Substrat
Isolierung
bei Meningokokken
Für mindestens 24 h nach Beginn der Antibiose
bei offener Tuberkulose
Maßnahmen: Schutzkittel, Nasen-Mund-Schutz, 2. Intensivpflegetag,
Behandlung von Kontaktpersonen
frühzeitig, sinnvoll bis zum 7. Tag nach letztem Kontakt
- Familie, Krankenhauspersonal, gleicher Haushalt, Rifampicin (z. B. Rifa®) 2 × 600 mg für 2 Tage oder Ciprofloxacin (Ciprobay®) 1 × 750 mg p. o. oder Azithromycin (Zithromax®) 1 × 500 mg p.o.
Ceftriaxon (Rocephin®) 1 × 2 g i. m. für 2 Tage oder 1 × 2 g i. v. 0,15 bis 0,4 pro 100.000 EinwohnerEin Drittel ist jünger als 20 Jahre Epilepsie, amnestische Syndrome 2. Intensivpflegetag, • Evtl. grippales Vorstadium
für 1 – 4 Tage mit Fieber und Kopfschmerzen • Psychische Veränderungen:
Unruhe, Erregungszustände, Verwirrtheit, exogene Psychosen, Bewußtseinsminderung • Neurologische Ausfälle:
Lähmungen, Sensibilitätsstörungen, Aphasie, Ataxie • Epileptische Anfälle
(komplex-)fokale oder generalisierte Anfälle • Hirndruckzeichen
– mäßige lymphozytäre Pleozytose (10 – 400 Zellen/µl) – Leichte bis dtl. Gesamteiweißerhöhung (bis 2500 mg/l) – Geringer Laktatanstieg (< 4 mmol/l) – Ein-/beidseitige Entzündung in medialem Temporallappen • CCT ist in den ersten 5 Tagen unergiebig Begleitend Breitbandantibiotikum bis zum – Alter > 30 Jahre– Koma bei Aufnahme– Therapiebeginn erst bei Läsionen im CT– Polyfokale periodische Komplexe im EEG – ohne Therapie 70 %– mit Therapie < 20 %

Source: http://kk-km.de/kk_km/bereiche/Medizinische_Abteilungen/Anaesthesie_Intensivmedizin/Medien/Intensivpflegetag-_07_Bakterielle-Meningitis-und-Herpesenzephalitis.pdf?WSESSIONID=ae6befd60f2cbe6f8bc8acacbb9ff4dd

102397 a comparison of sustained-release bupropion

S U STA I N E D - R E L E AS E B U P RO P I O N VS. P L AC E B O FO R S M O K I N G C E S SAT I O N A COMPARISON OF SUSTAINED-RELEASE BUPROPION AND PLACEBO RICHARD D. HURT, M.D., DAVID P.L. SACHS, M.D., ELBERT D. GLOVER, PH.D., KENNETH P. OFFORD, M.S., J. ANDREW JOHNSTON, PHARM.D., LOWELL C. DALE, M.D., MOISE A. KHAYRALLAH, PH.D., DARRELL R. SCHROEDER, M.S., PENNY N. GLOVER, M.ED., C. ROLLYN

wiki.usask.ca

Association Between Licensure Examination Scores and Practice in Primary Care Robyn Tamblyn; Michal Abrahamowicz; W. Dale Dauphinee; et al. JAMA . 2002;288(23):3019-3026 (doi:10.1001/jama.288.23.3019) Primary Care/ Family Medicine; Quality of Care; Quality of Care, Other Association Between Licensure Examination Scores and Practice in Primary Care Robyn Tamblyn, PhD Context Standar

Copyright © 2010-2014 Medical Pdf Finder